Vulkaniseur

VulkaniseurInnen reparieren Reifen und andere Gummiartikel (z.B. industrielle Förderbänder, Treibriemen), führen die Runderneuerung von Reifen durch und arbeiten auch in der Herstellung von Gummiartikeln und Gummi-Metall-Verbindungen (z.B. Verkleidung von Walzen und Trommeln mit Gummi). Moderne Techniken ermöglichen es, Reifen so perfekt zu reparieren oder zu erneuern, dass sie wieder sicher eingesetzt werden können.

Eine weitere Haupttätigkeit der VulkaniseurInnen ist das wechseln von Reifen und Felgen an sämtlichen Arten von Fahrzeugen wie: PKW und Motorrad, aber auch großen landwirtschaftliche Geräten, Stapler und Lastkraftwagen, die körperlichen Einsatz abverlangen. Dabei führen die Vulkaniseur/in das wechseln der Räder am Fahrzeug, die Montage der Reifen auf die Felgen und das "Auswuchten" der Räder durch. Hierbei beseitigen sie Unwuchten (ungleich verteilte Massen an einem Rad) und erzielen damit einen einwandfreien Rundlauf des Rades.

Während der Lehrzeit wird auch ein fundiertes technisches, rechtliches und kaufmännisches Wissen rund um den Reifen aufgebaut. Dadurch wird eine fachliche Kundenberatung (Profiltiefe, gesetzliche Bestimmungen, Luftdruck) und kundenorientiertes Verhalten möglich.

Die Lehrzeit beträgt drei Jahre.